Ursprünglich ein Depot für die Wartung von Dampflokomotiven, war die Lokremise Ende der 1980er Jahre zur Industriebrache geworden. Ihre Qualitäten als Ort der Kultur wurde anhand einer knapp dreijährigen Phase als Provisorium für Kulturzwecke getestet. Das heutige Kulturzentrum Lokremise in St.Gallen begeistert mit Tanz, Theater, Film, bildender Kunst und köstlicher Gastronomie.

lokremise.ch

Jubiläum 10 Jahre

Das Kulturzentrum Lokremise in St.Gallen wurde im September 2010 eröffnet. Im 2020 feiert die Lokremise deshalb ihr 10-jähriges Jubiläum mit Theater, Tanz, Kino, Kunst und Kulinarik und bekommt von uns einem goldenen Logozusatz. Zusätzlich haben wir die Idee mit den beiden Händen (10 Finger) als Kampagne vorgeschlagen. Die Fotografie und das Intro des Videos kommen aus unser Feder.

Jubiläum Sequenz Teil 1

Fotografie und Intro: Alltag

Film und Schnitte: Kristian Breitenbach

Plakat-Serie Jubiläumsfest

Giveaways

Lokzeit

März 2019 - Werbemittel

Alle zwei Monate erscheint mit unserer Gestaltungshilfe die Lokzeit – eine Zeitung über aktuelle Geschehnisse der gesamten Lokremise. Das Cover der Zeitung wird abwechselnd durch verschiedene Illustratorinnen und Illustratoren designt und als Plattform genutzt.

Redesign Webseite

Januar 2019 - Webseite

Vier unterschiedliche Instiutionen unter einem Dach bedeutet für eine gemeinsame Webseite auch, vier unterschiedlichen Ansprüchen gerecht zu werden. Die Schnittstellenanbindung der unterschiedlichen Welten war eine spannende Herausforderung – ebenso wie die Startseite, die umfassend und doch kurz und bündig die Lokremise zu repräsentieren vermag. Dort wird automatisiert gezeigt, was alles in nächster Zeit laufen wird.

Plakate Kulturzentrum

Februar 2018 - Werbemittel

Schnitt / Schnitzel, Grillieren / Sinnieren, Bankett / Ballett und Popkorn / Popart. Auf den ersten Blick ungleiche Paare, gar Gegensätze, vereint an diesem einmaligen Ort für Kultur und Kulinarik – das macht die Lokremise aus.

Die Plakate 2019
ganz im bunten Kleid

Die Plakate 2018 schlicht in Schwarz und Weiss gehalten

Plakate Lokruf

Juli 2016 - Werbemittel

Die Lokremise St.Gallen lockt jeden Tag mit ihrem kulturellen und kulinarischen Angebot verschiedene Besucherinnen und Besucher an - von jung bis alt. Wir unterstützen den LOKRUF der Remise mit einem bunten und brunftigen Bouquet an Plakaten.

Verführerische Plakate LOKen in das nahe Kulturzentrum. Brunftruf in Richtung Lokremise - der LOKRUF LOKt.

Inserate Saiten

Februar 2016 - Werbemittel

Für die Lokremise St.Gallen erstellen wir monatlich passend zum Heftthema des Saiten Ostschweizer Kulturmagazins ein Inserat. Das Saiten hat sich seit über 20 Jahren in der Ostschweiz etabliert und steht für kritischen und unabhängigen Journalismus. Handgezeichnet und topaktuell fügt sich die Lokremise auf der vorletzten Seite ins Geschehen ein.

2020

2019

2018

2017

2016

Agenda

Dezember 2015 - Werbemittel

Zentrales Kommunikationsprodukt des übergeordneten Hauses Lokremise im ersten Betriebsjahr war deren hauseigene Zeitung, welche die Aktivitäten in diesem dreimonatlich erscheinenden Blatt präsentierte. Diese wurde umgewandelt in eine monatlich erscheinende Agenda.

Die Motivserie zeigt persönliche Momente, Statements und Gedanken zur Lokremise, die in den St.Galler Köpfen sitzen. Jeden Monat sucht der aktuelle Kopf den/die Nachfolger/in für den nächsten Monat aus.

Flyer Sonderzug

November 2015 - Fotografie, Werbemittel

Die Lokremise bietet regelmässig Führungen der besonderen Art an. Die Tänzer Hella Immler und Yannick Badier leiten die Besucherinnen und Besucher bewegend leicht durch die Lokremise. Historische Fakten mischen sich mit improvisierten Tanzszenen aus der Entstehungszeit von 1911 bis heute; ein Erlebnis zwischen realen und fiktiven Geschichten rund um die Lokremise und ihre Kulturräume.

Flyer Tourismus

Juli 2015 - Werbemittel, Fotografie

Im ersten Betriebsjahr der Lokremise haben wir eigens für das Tourismus Büro St.Gallen einen Falt-Flyer mit Fotoreihe entworfen.

Werbemittel 1000 Tage

Juni 2013 - Werbemittel

Hohe Besucherzahlen im Kinok, ausverkaufte Tanzstücke, Ausstellungen mit internationaler Ausstrahlung und ein gut ausgelasteter Gastronomiebetrieb – die Lokremise feierte ihre Erfolgsgeschichte: Alle Menschen, die der LOK verbunden sind oder noch zu ihren Freunden werden wollen, waren im Juni 2013 zu einem besonderen Fest eingeladen. Gefeiert wurden 1000 Tage Lokremise. Die Kulturpartner boten ein kostenloses musikalisches, theatralisches, filmisches und künstlerisches Programm mit «1000 Worten, 1000 Watt, 1000 Bildern, 1000 Kondukteuren, 1000 Noten, 1000 Spielen». Der Gastrobetrieb kreierte eigens eine Festkarte. Ab 19 Uhr spielten Musiker aus dem ganzen Kanton auf einer Bühne im Innenhof der Lokremise.

Imagebroschüre

Juli 2012 - Werbemittel

Nach einem erfolgreichen Betriebsjahr wurden wir beauftragt ein Imageheft für die Lokremise zu gestalten. Ziel dieser Publikation war ein emotionaler Einblick in die verschiedenen beheimateten Institutionen und deren Aktivitäten, aber vorallem eine Zusammenfassung und ein Überblick für optionale Drittveranstalter.

Spielkarten

Juni 2012 - Werbemittel

Es gibt viel zu entdecken im ehemaligen Industriegebäude jenseits der Gleise. Mit den LOK-Karten, gemeinsam entwickelt und gestaltet mit den beiden Kunstvermittlerinnen Cornelia Spillmann und Stefanie Kasper, können sich Kinder auf Entdeckungsreise in der Lokremise begeben und sich mit deren Geschichte und Architektur auseinandersetzen – spielerisch, kreativ und auf eigene Faust! Das Spiel gibt es an Sonntagen kostenlos für Kinder.

Signaletik

März 2011 - Signaletik

Während des Umbaus der Lokremise St.Gallen wurde eine Bauwand zum ersten Träger des Logos und damit zur Präsentationsfläche für die Öffentlichkeit. Die Entwicklung der Signaletik, die das Corporate Design der Lokremise weiterführt, erfolgt mit einzelnen, prägnanten aber einfachen Zeichen, Textfragmenten und räumlichen Eingriffen. So zum Beispiel wird das Logo, additional mit einem Pfeilzeichen, zur Wegweisung am Hauptbahnhof in St.Gallen.

Corporate Design

Die Basis des Corporate Design der Lokremise bildet die Schriftmarke. Die Reduktion auf die drei Buchstaben «L», «O» und «K» sowie die einfache gestalterische Umsetzung mit Schwarz auf Weiss widerspiegelt die Haltung des Hauses, die den aktiven Kulturpartnern in der Lokremise genügend Raum für deren visuelle Präsenz lässt. Aus diesem Grund war es von zentraler Bedeutung, eine möglichst einfache Sprache zu finden, welche dennoch und mit einem minimalen Einsatz eine Kontextualisierung erreichen vermag. Aus der Schriftmarke wird weiter durch das solitär auftretende verkehrte «C» eine Ikone, welche einfach anwendbar für die Partner in deren Kommunikation aufgenommen werden kann. Eine simple Geste, mit der spielerisch und dezent umgegangen werden kann.

Die Gestaltungsidee, das «O» als ein verkehrtes «C» zu schreiben, bezieht sich auf den architektonischen Grundriss der Lokremise.

Typo-Wand

Juni 2010 - Idee & Konzept

Eine unserer Aufgaben war unter anderem auch die Beschriftung des Kulturzentrums. Wir haben vorgeschlagen, anstatt eine Lokremise mit «Lokremise» zu beschriften, den Institutionen im Haus ein weit herum einsichtiges Sprachrohr zu gestalten: die «Typo-Wand». Sehr augenfällig von der Stadtseite und den Bahngleisen her wechseln die Beschriftungen alle zwei Wochen und erzählen Ausschnitte des aktuellen Programms von Kino, Museum, Theater und Restaurant.

Kampagne Eröffnung

Mai 2010 - Werbemittel

Die Imagekampagne zur Eröffnung, und damit die erste Kommunikationsmassnahme der Stiftung Lokremise, baute auf drei Begriffen auf: «EROEFFNUNG», «SONNTAG» UND «ZWOELFTER». In allen drei Wörtern kommt der Buchstabe «O» vor, welchen wir gemäss unserem Corporate Design umgestalteten. Mit dem Einfügen des verkehrten «C» spielt sofort und ohne Erklärung der Bezug zum Ringdepotbau der Lokremise. Eingesetzt haben wir die Begriffe losgelöst voneinander als Plakat- und Inseratekampagne sowie mit einem Direct-Mailing.

Zeitung

Mai 2010 - Werbemittel

Zentrales Kommunikationsprodukt des übergeordneten Hauses Lokremise im ersten Betriebsjahr 2010 war deren hauseigene Zeitung, welche die Aktivitäten in diesem dreimonatlich erscheinenden Blatt präsentierte.

Provisorium

Mai 2007 - Event

Vor dem heutigen Kulturzentrum der Lokremise musste der Weg zum Ziel mit einer Zwischennutzung der Räumlichkeiten dem sogenannten Provisorium geebnet werden. Die Zwischennutzung galt als Testphase für das eigentliche Kulturzentrum und wurde während knapp drei Jahren mit Theater, Tanz und Kultur in den ungeheizten offenen Räumen des Lokomotiv-Depots bespielt. Die Alltag war seit der Idee mit dabei und organisierte um die 600 Veranstaltungen im Depot.